Toleranztag

Am 24. November 2014, machte es sich die SMV zum Ziel, so viele Schüler wie möglich im Bereich Toleranz zu fördern. Dies machten wir durch fünf verschiedene Angebote, in Form von Workshops, welches 18 Klassen wahrgenommen haben.

Der Tag beginnt mit einem Teambreafing. Michael Heerlein, weist das Team in den heutigen Tagesablauf ein, und die Teammitglieder machen die letzten Vorbereitungen.

Workshops

Behinderungen

In diesem Workshop lag der Schwerpunkt darauf, den Schülern zu zeigen, wie es denn ist, in seiner Bewegung, eingesckränkt zu sein. Neben den Hindernissparkouren die den Schülern praktisch gezeigt haben wie schwer das ganze sein kann gab es zum Abschluss noch ein gemeinsames Gespräch, in welchem jeder erzählte wie es sich so anfühlte. Einer der vielen Hintergedanken war es den Schülern eins zu vermitteln: Jeder Mensch, ob behindert oder nicht, ist und bleibt ein Mensch.

Blind 

Ein sehr schlichter Name für diesen Workshop, hinter dem jedoch einiges Stand.

Neben einem einfachen Parkour den die Schüler Blind absolvierten, hatten sie die Aufgabe noch vieles weiters blind zu packen. Seinen Klassenkamerad erfühlen, Geld zählen und blindes Essen stand ebenfalls auf unserem Programm.

Quiz

Eine ganze Stunde lang Quiz? Nicht ganz. In erster Linie gaben wir den Schülern viele Fragen, z.B. wie sie sich in speziellen Situationen verhalten würden, in denen viel Toleranz gefragt ist. Nach einer anschließenden Diskussion über die Fragen, hatte jeder Schüler die Möglichkeit seine Fragen, Meinungen und Antworten einzubringen. Gemeinsam erarbeitete die Klasse dann den "tolerantesten" Weg.

Gender

Was bedeutet eigentlich Homophobie? Dieser und viele weitere Fragen stellten wir mit Hilfe einer Referentin des Münchener Schülerbüros e.V. Schülern der 9ten und 10ten Klasse. Zusammen wurden viele Begriffe erarbeitet und jeder durfte sich noch einmal hinter die Ohren schreiben, dass es kein "normal" gibt, und wir alle, egal ob Hetero-, Homo- oder Transsexuell, doch nur Menschen sind.

Zivilcourage

Auch mit diesem Thema setzten wir uns auseinander. Wie geht Zivilcourage? Wie kann ich am besten Helfen? Diesen Fragen gingen wir in diesem Workshop auf den Grund. Neben Fallbeispielen, in denen schauspielerisch ein zu lösender Konflikt dargestellt wurde, sorgten angeregte Diskussionen über Zivilcourage für jede menge Gesprächsstoff!


Dank

Einen großen Dank sprechen wir hiermit unseren SMVlern aus, die diese große Angebot ermöglichten. Wir bedanken ebenfalls bei all den Schülern die mitgemacht haben, bei Think Big für die finanzielle Unterstützung, bei Stephan Engleitner für die Oragnisationsunterstützung, bei Jerma Tuleweit als Referentin zum Thema "Gender", bei allen Menschen die uns bei diesem Projekt unterstützt haben, und ganz besonders dem Team, das alles auf die Beine gestellt hat.

Team:

Jerma Tuleweit (externe Referentin des Münchener Schülerbüros e.V. zum Workshop (WS) "Gender")

Sebastian Hornik (Referent zum WS "Blind")

Swenja Hierl (Referentin zum WS "Quiz")

Nora Harmat (Referentin zum WS "Behinderungen")

Lisa Fehrmann (Referentin zum WS "Zivilcourage")

Michael Heerlein (Projektleiter und Koordinator)

 

SMVler die dazu beitrugen, das alles lief:

Julia Reiser, Helen Dodt, Marvin Fokken, Leon Haziraj, Chantal Spangenberg, Kaltrina Krasniqi, Jonas Gruber, Malte Romanessen, Stefanie Kampa, Leo Kretschmer, Nima Köppl, Maximilian Schneider, Maximilian Herbert, David Salomon, Luka Wedegärtner